Powder to the people

Your Freeride Experience!

Erlebe Skifahren im freien Gelände, die Harmonie von Naturerlebnis und sportlicher Herausforderung! Die Freeride Experience bringt Dir das Skifahren abseits überfüllter Skipisten näher. Ein ortskundiger Guide begleitet Dich 3 Tage zu geheimen Spots und unverspurten Tiefschneehängen – in kleinen Gruppen, getrennt in Einsteiger, Fortgeschrittene odert Experts.

Freeride Camps in den Top Spots

In der 12. Wintersaison geht es 2015 in das Herz der österreichischen und schweizerischen Alpen. Ziel der Touren sind die Hohen Tauern, die Kitzbüheler- und Stubaier Alpen und das Gotthard Massiv. Ausgehend von Zell am See, Fieberbrunn, Innsbruck und Andermatt geht es in das Backcountry der umliegenden Skigebiete. Hier bekommst Du den besten Schnee – ob auf dem Kitzsteinhorn in Kaprun, dem Stemmerkogel in Saalbach Hinterglemm, am Wildseeloder in Fieberbrunn, on  “Top of Tirol” am Stubaier Gletscher oder am Gemsstock in Andermatt. Siehe folgende Google Map!

freeride-experience_hotspots

Der Berg und Du!

  • 3 Tage Powder
  • staatlich geprüfte Skiguides
  • komplettes Freeride- und Notfall-Equipment
  • Skipass, Unterkunft & Shuttles
  • und das alles perfekt organisiert!

 

Levels

The Freeride Experience - Level BlueLEVEL BLUE: Du bist ein sportlicher Pistenskiläufer und hast auf roten Pisten kein skitechnisches Problem. Wir machen mit Dir den Sprung von der Piste in den freien Skiraum.

 

The Freeride Experience - Level RedLEVEL RED: Du hattest bereits öfters Tiefschneekontakt, der „Powdervirus“ hat Dich erwischt und Du möchtest deine Erfahrungen erweitern.

The Freeride Experience - Level BlackLEVEL BLACK: Du ziehst bereits gute Lines mit solider Erfahrung im Bezug auf Schnee und Gelände und willst neue Terrains sowie spannende Abfahrten kennenlernen.

News

weitere Neuigkeiten anzeigen alle Neuigkeiten geladen loader

Team

The Freeride Experience Boss Volker Hölzl aus Zell am SeeThe Freeride Experience Guide Tom Mayr aus SaalfeldenThe Freeride Experience Guide Nici Winterstein aus Zell am SeeThe Freeride Experience Guide Bengt Lundberg aus MaishofenThe Freeride Experience Guide Patrick Ribis aus InnsbruckMarkus Kogler

Veranstalter und Management

Volker Hölzl

Als gebürtiger Zeller, lebe und arbeite ich seit über 15 Jahren in Wien. Im Winter zieht es mich aber immer zurück in die Berge. Bei der Freeride Experience bin ich für alles Geschäftliche verantwortlich. Wenn’s im Oktober schneit, gehöre ich zu jenen, die als erste von unverspurten Hängen träumen.

Gründer von The Freeride Experience 2004

hoelzl@programat.at
0043 699 11025964

Guide in Zell am See und Andermatt

Tom Mayr

Tom ist das Urgestein bei der Freeride Experience. Er ist aber nicht nur staatlich geprüfter Berg und Skiführer sondern auch Ofensetzer und Hüttenwirt. Bei Skitouren ist er viel auf den Pinzgauer 2000ern unterwegs. Durch seine langjährige Tätigkeit als Skilehrer in Hinterglemm und im Bundessportheim in Hintermoos, kennt er die Gegend wie seine Westentasche.

Guide bei der Freeride Experience seit 2004.

tom.mayr@gmx.at
0043 664 1541545

Guide in Zell am See

Nicolaus Winterstein

Sein Name ist Programm! Nicolaus Winterstein ist staatlich geprüfter Skilehrer und Skiführer. Er lebt und arbeitet seit langer Zeit in Zell am See. Bei der Tourenplanung ist seine unkonventionelle Herangehensweise bemerkenswert. Mittels Satellitenbildern und detaillierten Landkarten entdeckt er immer wieder neue Hänge und Abfahrten.

Guide bei der Freeride Experience seit 2005.

info@offpiste.at
0043 664 73520965

Guide in Zell am See und Andermatt

Bengt Lundberg

Bei der Freeride Experience braucht man natürlich einen Schweden im team. Bengt Lundberg lebt seit Beginn der 80er Jahre im Raum Zell am See und ist Inhaber der Firma “High Up Alpinsport – Travel and more…..”, staatlich geprüfter Berg,- Ski & Canyoningführer, gepr. Skilehrer, gepr. Raft Guide, ehem. Mitglied schwedisches Nationalteam Freestyle, Trainer und Ausbildner. Ein Tausendsassa wie er im Buche steht.

Guide bei der Freeride Experience seit 2009.

info@highup.at
0043 664 2810254

Guide in Innsbruck

Patrick Ribis

Patrick Ribis aus dem Stubaital hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Seit 1996 arbeitet er als Schilehrer, und seit 2008 als geprüfter Berg und Schiführer. Seit 2010 ist er  mit seiner eigenen Schule aufs Freeriding spezialisiert. Freeriding ist seine Leidenschaft und neben seiner kleinen Familie der Lebensmittelpunkt.

Guide bei der Freeride Experience seit 2013.

Guide in Fieberbrunn

Markus Kogler

Markus Kogler
Markus Kogler und sein Team von den Freeride Experts ist unser Mann bei der Freeride Experience in Fieberbrunn. Er ist staatl. gepr. Berg,-Ski- & Canyoningführer und staatl. gepr. Skitrainer & Skilehrer. Zu seinen sportlichen Erfolgen zählt u.a. der Vizeweltmeistertitel bei der Bergführerweltmeisterschaft. Markus ist einer der Initiatoren des Stopps der Freeride World Tour in Fieberbrunn.

Guide bei der Freeride Experience seit 2010

kogs@func.at
0043 664 2637872

Packages

Zell am See

Bei der dreitägigen Freeride Experience in Zell am See – Kaprun und den umliegenden Skigebieten gewinnst Du mit höchster Sicherheit unvergessliche Erlebnisse. Unsere staatlich geprüften Skiguides vermitteln Dir ein Gefühl fürs Freeriden. Das Material von passenden Freeride Skiern mit Walking Bindung, der Rucksack mit LVS-Gerät, Schaufel und Sonde, eine Einführung in die Grundkenntnisse des Tourengehens bis zum hin Training der Verschüttetensuche sind im Programm inklusive.

Homebase für die Ausritte ins Gelände ist Thumersbach am Zeller See, der sonnige Ortsteil von Zell am See. Von hier geht es jeden Morgen mit dem Shuttle in die umliegenden Skigebiete. Z.B.: nach Saalbach Hinterglemm Leogang, aufs Kitzsteinhorn, nach Gastein oder in die Skiwelt Hochkönig. Kurze Aufstiege erschließen Dir die Welt abseits der Piste. Es geht zu geheimen Freeride Spots und einsamen Abfahrten.

 

Let’s Go Powder Package € 559,00

Inkludierte Leistungen

Freeride Guiding

  • 3 Tage Freeriding mit staatlich geprüften Skiguides
  • Kleingruppen mit max. 7 Personen
  • Gruppeneinteilung nach Fahrkönnen
  • Einweisung in die Handhabung der Notfallausrüstung
  • Shuttle Transfers zu und von den Skigebieten

Ausrüstung

  • Rucksack mit LVS-Gerät, Schaufel & Sonde*
  • Freeride Ski & Stöcke plus Felle*

*) Die Ausrüstung wird leihweise zur Verfügung gestellt.
Skipass & Unterkunft

  • 3 Tages-Skipass (Salzburg Super Skicard)
  • 3 Übernachtungen im DZ** mit Frühstück in Zell/See Thumersbach

**) Einzelzimmerzuschlag: EUR 15,00 pro Tag (vor Ort zu bezahlen)

 

Let’s Go Powder Package – ohne Ski € 559,00

ohne

  • Freeride Ski, Stöcke und Felle

 

Freeride Package Pur€ 359,00

ohne

  • Unterkunft
  • Skipass

 

Freeride Package Pur – ohne Ski€ 309,00

ohne

  • Unterkunft
  • Skipass
  • Freeride Ski, Stöcke und Felle

Termine Zell am See

  • 08.01. – 11.01.2015
  • 22.01. – 2501.2015
  • 05.02. – 08.02.2015
  • 05.03. – 08.03.2015

The Freeride Experience - Level Blue

LEVEL BLUE: Du bist ein sportlicher Pistenskiläufer und hast auf roten Pisten kein skitechnisches Problem. Wir machen mit Dir den Sprung von der Piste in den freien Skiraum.

The Freeride Experience - Level Red

LEVEL RED: Du hattest bereits öfters Tiefschneekontakt, der „Powdervirus“ hat Dich erwischt und Du möchtest deine Erfahrungen erweitern.

Tourist Info

Tel.-Nr: +43 (0)6542 770 0,
welcome@zellamsee-kaprun.com
www.zellamsee-kaprun.com

prev
next
*) Die Anmeldung zu den Terminen der Freeride Experience erfolgt über das gebührenfreie Ticketing von Ticketgarden.com
close

Hol Dir deinen Geschenk-Gutschein.

Gutscheine der Freeride Experience sind die perfekten Geschenke für Menschen, die Herausforderung und grandiose Erlebnisse abseits der Piste suchen. Die Gestaltung ist dabei ganz individuell. Such Dir dein Wunschpackage aus dem Sortiment mit allem drum und dran und wir gestalten Dir für Deine oder Deinen Liebsten einen persönlichen Geschenk-Gutschein.

Bestellung von Geschenk-Gutscheinen – Email an ucar@programat.at!

Persönlicher Geschenk-Gutschein The Freeride Experience

close

Gallery

Wie alles begann

The Freeride Experience 2004 – Wie alles begann

Ein  Rückblick zur ersten Freeride Experience 2004, die vom 11.bis 14.03 in der Gletscherwelt Weißsee – Uttendorf stattfand. Damals noch unter dem Namen K2 Whitelake Freeride Camp. Ein stürmisches Wochenende am Weißsee oder wie ‘Saurüssel’ zum Synomym für Freeskiing und gemeinsames Erlebnis in Einem wird …

Freeskiing, die Motivation

Foto3 ‘Freeriding’ Skifahren im offenen Gelände. Weiches Gleiten im Pulverschnee, Fahren in steilen Couloirs… Freeskiing, die Urform des alpinen Skifahrens. So oder ähnlich stellen sich viele Freeskiing vor, das Skifahren im freien Gelände. Ich nicht anders. Im Winter 2003 wurde mein Traum Wirklichkeit. In Chamonix, dem Mekka des alpinen Skisports. Ich hatte die Möglichkeit beim letzten ‘Red Bull Snowthrill of Chamonix’, der inofiziellen Weltmeisterschaft im Freeskiing, bei der durchführenden Agentur mitzuarbeiten. www.redbullsnowthrill.com
Fasziniert vom Sport als solchem, dem bunten Treiben am Berg und in der Stadt, hatte ich kurz darauf den Entschluß gefasst, ein Freeskiing Camp bei mir zuhause in den Hohen Tauern zu veranstalten.
Foto2Gesagt – getan! Im März 2004 ist es dann soweit. Zusammen mit Thomas Mayr, einem meiner besten Freunde als Bergführer, meinem Bruder Joe als Fotograf, Bert Lammel, Abgesandter von Co-Sponsor MARKER und Mentor seit der ersten Stunde und einem Dutzend anderen Skiverrückten starten wir mit einem starken Kribbeln im Bauch in das Camp.

Donnerstag 11.März
11:00. Start zum 1. K2 Whitelake Freeride Camp. Tom und ich trudeln vergnügt bei der Talstation der Weißseebahn ein. Doch ein unwohles Gefühl macht sich breit in den Gesichtern der wartenden Campteilnehmer. Der Föhn, im Tal noch nicht zu merken, hat sich seit dem Vortag auf mittlerweile bis zu 100 km/h beschleunigt. Mein erster Gedanke: „Liebe Bergeister, laßt uns bitte auf den Berg und stopp den Wind.“
An ein Hinauffahren zur Rudolfshütte ist in diesem Moment nicht zu denken. Die Seilbahnahn ist im oberen Bereich gesperrt. Zum Glück können wir dann doch bis zur Mittelstation hinauf. Von dort gehts dann nur mit Funkbegleitung zur Rudolfshütte weiter. Langsam aber stetig!

Oben angekommen jagt uns die starke Brise trotz Sonnenscheins in die warme Hütte. Was sag ich Hütte, eigentlich ist die Rudolfshütte ein sattes Hotel auf 2.500 m Höhe mit dem Komfort eines ** Hauses mit Kletterwand, Boulderhalle, Sauna und allem Sonstigem was es halt so braucht für den Touristen aus der Stadt. So bleibt uns wegen des Windes auch nichts anderes übrig als unsere Zimmer zu checken und das Haus zu erkunden. Lediglich ein paar Hartgesottene können es sich nicht nehmen lassen die Tourenski anzuschnallen und eine kleine Tour zu wagen. Zurück von der Tour sitzen wir schon alle längst beim Abendessen. Der erste Abend wird kurz, die erste lange Tour nächsten Tag wartet.

Freitag 12.März
7:00. Der Wecker reißt mich aus meinen süßen Träumen. Ich wage den Blick aus dem Fenster und kann meinen Augen nicht trauen. Herrliches Winterwetter und kein Hauch von einer Prise Wind. Ein Stein fällt mir vom Herzen. Schnell und vergnügt zum Frühstück. Ein paar Gutemorgensemmerl hineingestopft und den obligatorischen Tourentee vorbereitet, geht’s ab die Post hinaus vor die Hütte.

Foto1Ab geht’s zur ersten richtigen Tour. 15 rucksackbepackte Mädels und Jungs, vorne Tom als Führer und Joe knipsend um uns herum. Vorbei am halbleeren Weißsee mit seiner blanken Staumauer hinüber zum Fuß des 3.000 m hohen Sonnblicks. Schon nach 1 Stunde und etlichen Schweißperlen ist für den ersten aus unserer Gruppe Endstation. Und das schon am ersten Rastplatz. Nach 3 Stunden schafft die Hälfte von uns den Kampf auf Gipfel. So weit das Panorama – so breit das Grinsen. Eine unendliche Fernsicht erwartet die Glücklichen auf dem Sonnblick. Meine Ehrlichkeit ist leider nicht dabei.

 

Foto6Der Weg zurück, das eigentliche Ziel unserer Tour, wird dann zur ersten Herausforderung. So stark wie der Wind so hart ist auch der Schnee. Über die windgepreßte Oberfläche zu cruisen fällt so manchem überraschend schwer. Sogar den Freeridern unter uns. Mit Tourenskiern- und Schuhen schaut die Sache nämlich komplett anders aus. Zum Glück wird sich das im Laufe des Wochenendes noch ändern.

Nachdem wir die beschwerliche Abfahrt hinter uns bringen checken wir uns die, insbesondere von mir ersehnten, K2 Freeride Ski. Die Freeskiing Kanone „Seth Pistol“ unter unseren Füßen und der Sonne im Nacken, drehen wir unsere ersten Schwünge auf der vom Wind polierten Piste. Schon nach einer knappen halben Stunde pflügen wir wie auf Schienen durch den windgepreßten Schnee und Bruch. Nicht einmal der wiederauflebende Wind kann uns was anhaben, so begeistert sind wir vom Material und dem Gelände. Höhepunkt des Tages wird unsere Erstbefahrung des „Saurüssel“, einem der bekanntesten Off-Piste Hänge oben in der Gletscherwelt Weißsee.

Beim Abendessen gibt’s dann viel zum Erzählen und Staunen. Zum Glück hab ich mein Apple iBook mitgebracht und so können wir gemeinsam in der Runde die Fotos vom 1. Tag betrachten. Cooles Material! So rasant wie das Schifahren so schwungvoll wird der Abend danach. Wir fahren volles Programm. Das fällt nicht auf, sind doch nicht die einzigen Leute in der Hütte die zu später Stunde fest feiern und tratschen.

Samstag 13.März
Foto5Motiviert von den vortägigen Erlebnissen, einem extremen „Seth Morrisson“ Freeskiing Video, das wir uns noch vor dem Schlafengehen reingezogen haben und Bert’s detaillierten Ausführungen über MARKER Bindungen, verzichten wir von der Freeride Fraktion klarerweise auf eine Tour und verschwinden sofort in das Gelände abseits der Pisten. Eine lange Tour ist nicht nötig, sind die Möglichkeiten „off piste“ doch wirklich ideal. Im Einzugsbereich der Weißseegondelbahn gibt’s steile Hänge, Rinnen und Felsen. Für jeden was dabei.

Bolzen Bolzen Bolzen ist unsere Devise. Langgezogene Schwünge durch den Firn, rasante Turns durch den Saurüssel und mit der Gondel wieder rauf. Freeriding, wie im Traum.
Ein paar Hartgesottene aus unserer Gruppe wagen dann doch eine lange Tour. Aufstieg über das Sonnblickkees vorbei an der Granatspitze und mit einem fantastischen Powderrun hinunter ins Dorfertal.

„Beim Reden kummand Leit zam“ lautet ein Sprichwort im Pinzgau. Und genauso ist es an unserem letzten Abend an der Bar. Gemütliches Beisammensitzen mit ein paar ausgewählten Flaschen guten österreichischen Weins. Etliche Geschichten über Gott und die Welt machen die Runde, neue Bekanntschaften werden geschlossen. Unsere „Ossies“ zuerst Exoten am Berg sind bald Teil der „Saurüssel-Gang“. Vergeßt jedes Apres Ski! Was für eine Nacht, frage nicht!

Sonntag 14. März, der Tag danach
Foto4Die Sachen gepackt, das Frühstück genossen, ist nochmal lockeres Freeriden angesagt. Während ein Teil unserer Gruppe eine neue unbekannte Abfahrt hinunter durch die „Ochsenscharte“ wagt, reitet der Rest noch ein paar mal über den Firn im „Saurüsssel“. Unten bei der Mittelstation geben wir uns ein letztes Stelldichein. Die Sonne versüßt uns zum Abschluß den Abschied von einem traumhaften Wochenende. An der Talstation hat uns der Alltag zurück. Im Kopf bleibt trotzdem die Erinnerung an einsame Spuren im Schnee und der Gedanke an ein neues Erlebnis 2005.

Text Volker Hölzl, Fotos Joe Hölzl www.joe-hoelzl.com

Presse

The Freeride Experience 2015-02

Freeriding for Experts in Innsbruck

Der Berg ist unser - Stubaier Gletscher

The Freeride Experience 2015-01

Off-Piste in den Stubaier Alpen

Ok, let's go off-piste!